Tapioka – Das Bindemittel für Desserts und Suppen

Tapioka – Das Bindemittel für Desserts und Suppen
Bewerte den Beitrag

Tapiokaperlen

Die kleinen Kügelchen, hergestellt aus der pflanzlichen Speisestärke Tapioka, finden ihre Verwendung in Vietnam in Süßspeisen, hauptsächlich in süßen Suppen. Zu kaufen gibt es die Perlen meist in festem, getrocknetem Zustand. Beim Kochen zusammen mit dem entsprechenden Gericht werden die Kügelchen weich und durchsichtig. Zuvor ist ihre Farbe Weiß. Auch im allseits bekannten Bubble-Tea fanden die kleinen Kügelchen große positive Resonanz und erlebten ihren Aufschwung auch bei uns in Europa.

Tapiokamehl

Dieses besondere Mehl wird aus der Wurzelknolle des Manioks, eines Wolfsmilchgewächses, gewonnen. Diese Wurzelknolle weist einen sehr hohen Stärkegehalt auf und ist aufgrund dieser Eigenschaft wie dafür geschaffen, daraus dieses einzigartige Mehl herzustellen. Das Tapiokamehl mit etwas Wasser vermengt, wird hauptsächlich dazu verwendet, deftige und süße Suppen zu binden und ihnen eine samtige und cremige Konsistenz zu verleihen. Doch anders als bei Weizenmehl ist die fertig gebundene Masse transparenter. Auch Glasnudeln haben einen Tapiokaanteil. Auch zum Binden von Gerichten, die im Wok zubereitet werden, wird das Tapiokamehl verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.